Smart Home – Was ist das?

Smart Home – Was ist das?

Diverse Hersteller bieten mittlerweile Smart-Home Komponenten an.
Oft sind diese Lösungen für den nachträglichen Einbau, also die Nachrüstung in ein bestehendes Gebäude gedacht.

Wofür Smart Home?

Smart Home Systeme dienen der Vereinfachung des täglichen Lebens in den eigenen 4 Wänden.
So lassen sich diese Systeme für folgende Funktionen nutzen:

A: Komfortfunktionen, – also Zentralfunktionen, Licht AUS, Jalousien ab,
B: Erparnisgründe im Verbrauch , – Waschmaschine zu günstigen Stromtarifszeiten einschalten, Heizung drosseln wenn niemand im Haus ist.
C: Sicherheits, – Anwesenheitssimulation, so fahren z.B. die Jalousien eigenständig herunter, das Licht schaltet bei Dunkelheit selbstständig für eine gewisse Zeit ein.

Vorteile

  •  stehen oben unter Punkt A, B, und C genannt.

Nachteile

  • Bei nachrüstbaren Systemen, welche Batteriegebunden arbeiten, kämpft man ld. spätestens nach 2-3 Jahren mit dem Austausch der Batterien,
    und hofft das man alle Geräte, wo auch immer sie versteckt sind, wiederfindet. 🙂
  • Auch wenn fast alle Smart-Home Systeme das selbe Ziel haben, sollte man sich bewusst sein, dass alle System nur autark und unabhängig von anderen Herstellern arbeiten. Hersteller A ist sehr selten mit Hersteller B kombinieren.
  • Das kann natürlich irgendwann dazu führen der Hersteller z.B. eine Steuerzentrale nicht mehr produziert und mit einem Schlag sämtliche Komponenten keine Funktionen mehr aufweisen.

Hersteller + Systeme

Beispiele für Smart-Home-Systeme sind

per Funk
Busch-Jäger – free at home
Gira – E-Net
RWE – Smart Home
eQ-3- Homematic
Fritz – Dect 200; die bekannte Fritz-Box lässt sich um Sensoren erweitern
Belkin- Wemo; mit der Wemo Reihe lässt Belkin Steckdosen etc. fernschaltbar werden
Telekom- Smart Home; kombinierbar mit Gigaset etc.
die meisten System sind per App auf Apple oder Android-Geräten zu installieren, überwachen und zu bedienen.

per Drahtvernetzung
Ein Bussystem mit mittlerweile über 200 Herstellern und einem übergreifenden Konzept ist z.B. der KNX-Bus.
Hier lassen sich alle Komponenten mittels einer 2 adrigen Leitung miteinander verbinden.

per Stromleitung

Die Schweizer Firma digitalStromAG vertreibt ein System welches über die Stromleitung kommuniziert. Früher gab es das von Busch Jäger in ähnlicher Form, das Powernet gibt es allerdings nicht mehr, wurde eingestellt.

Eine sinnvollere Lösung bei Renovierung oder Neubau ist immer die Drahtgebundene Lösung.
Das Bussystem KNX ist ein mittlerweile Weltweiter Standart.