Alarmzentrale

Grundsätzliche Informationen zu einer Alarmzentrale.

Die Zentrale ist die Steuereinheit einer kompletten Alarmanlage.

Die Akkus einer Zentrale müssen bei Netzausfall ,

– 12h vorhalten können, wenn es sich um private Anwesen handelt.
– 72h vorhalten können, wenn es sich um gewerbliche Anwesen handelt.
Die Detektoren/ Melder geben Signale an Zentrale, welche Signale auswertet und Alarmgeber anschaltet.
Alarmgeber können sein:

– Außensirene
– Innensirene
– Telefonwählgerät allgemein

Das Telefonwählgerät sollte eine SMS oder einen Anruf an einen Sicherheitsdienst senden.
Weiterleitungen aufs eigene private Handy oder Festnetz nützt einem im Ernstfall wenig wenn man gerade im Urlaub ist..

Die Zentrale empfängt/ verwaltet Alarmsignale und Sabotage bzw. Störungssignale.
So sind z.B. nach VDS alle extern angebrachten Gehäuse, also außerhalb des Hauses mit Sabotagekontakten auszurüsten. Sobald der Gehäusedeckel abgenommen wird, um z.B. etwas zu sabotieren wird Alarm ausgelöst.




Die Zentrale bekommt im Normalfall einen eigenen Melder, der den Bereich an der Anlage überwacht.

Wenn Versicherungen eine VDS zertifizierte Anlage vorschreiben, z.B. bei hohen Sachwerten kann die Broschüre „Sicherungsrichtlinien für Haushalte – Einbruchdiebstahl “ vom Verband der Sachversicherer VdS weiterhelfen .